Landesverband Groß-­ und Außenhandel,
Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.

Landesverband Groß-­ und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.

Mitgliederbereich
 

Großhandel in Bayern 2017 voll auf Kurs: Großhandelsumsätze und Anzahl der Beschäftigten legen zu

04.12.2017

(München, 04.12.2017) Der Umsatz des bayerischen Großhandels (einschließlich der Handelsvermittlung) stieg in den ersten neun Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum nominal um 7,1 Prozent und real (preisbereinigt) um 4,5 Prozent.

Die Zahl der Beschäftigten im Großhandel nahm ebenso um 2,1 Prozent zu.

„Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung könnte kaum besser sein. Die Klimaindizes erreichen derzeit Spitzenwerte. Importe und Exporte legen gegenüber dem Vorjahr nochmals zu. Wir erleben derzeit den möglicherweise stabilsten Aufschwung seit dem Wirtschaftswunder in den 50er und 60er Jahren. Dazu trägt auch der Großhandel bei, dessen Umsätze in den vergangenen fünf Jahren eher stagnierten.“ Dies erklärt Christoph Leicher, Präsident des Landesverbandes Groß- und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen Bayern (LGAD) anlässlich der heutigen Veröffentlichung der Großhandelsumsätze im dritten Quartal 2017 durch das Landesamt für Statistik.

Im Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren und Maschinen (Produktionsverbindungshandel) stieg der nominale Umsatz um 8,7 Prozent (real: +4,5 Prozent). Im Großhandel mit Konsumgütern wuchs der nominale Umsatz um 4,7 Prozent (real: 3,5 Prozent). „Wir sollten mit der wirtschaftlichen Lage derzeit sehr zufrieden sein. Ausruhen jedoch dürfen wir uns nicht“, so Christoph Leicher und weiter: „Es gibt keinen Grund zur Euphorie. Auch unsere Wirtschaftsstufe muss sich dem technischen und wirtschaftlichen Wandel anpassen. Außerdem fordern uns geopolitische Konflikte um Europa herum heraus. Wir müssen darauf achten, dass die wirtschaftliche Entwicklung dadurch nicht abgewürgt wird. Es ist ein Irrglaube, Abschottung, Rechtspopulismus oder Kleinstaaterei wären die Lösung der Probleme.“ Und mit Blick auf eine künftige Regierung führt er weiter aus: „Von der Politik brauchen wir Großhändler stabile Rahmenbedingungen in der Wirtschaftspolitik und keine zusätzlichen Belastungen“, so Leicher abschließend.

Hintergrundinfo:
Zum Groß- und Außenhandel gehören bayernweit insgesamt rund 26.000 Unternehmen mit über 267.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von mehr als 150 Milliarden Euro.