Landesverband Groß-­ und Außenhandel,
Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.

Landesverband Groß-­ und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.

Mitgliederbereich
 

Bayerns Groß- und Außenhandel muss digitaler werden – Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger trifft Bayerns Groß- und Außenhändler

04.07.2019

Der Groß- und Außenhandel in Bayern muss sich zukunftsfähig aufstellen – dazu gehört die Umstellung auf digitale Prozesse in den Unternehmen genauso wie die Gewinnung von Arbeitskräften. Das sind die zentralen Ergebnisse des Treffens der Groß- und Außenhändler in Bayern, das am heutigen Donnerstag in München stattgefunden hat.

So war's auf dem Verbandstag 2019 - bildliche EIndrücke

Pressemitteilung (München, 04.07.2019)

Der Groß- und Außenhandel in Bayern muss sich zukunftsfähig aufstellen – dazu gehört die Umstellung auf digitale Prozesse in den Unternehmen genauso wie die Gewinnung von Arbeitskräften. Das sind die zentralen Ergebnisse des Treffens der Groß- und Außenhändler in Bayern, das am heutigen Donnerstag in München stattgefunden hat.

Die Digitalisierung stellt traditionelle Vertriebsstrukturen des Groß- und Außenhandels in Frage. Auf der einen Seite steigen die Ansprüche der Kunden, das Kundenverhalten wird komplexer. Hinzu kommt: Neue Konkurrenten, die hauptsächlich bereits im Digitalen zu Hause sind – zum Beispiel Amazon, Alibaba oder Mercateo – bringen die bisherige Rollen- und Aufgabenverteilung von Produzenten, Großhändlern, Handwerkern, Einzel- und Fachhändlern sowie Verbrauchern durcheinander. Es entstehen neue Vertriebswege und Zugänge zu neuen Kundengruppen. Alles Chancen und Risiken der digitalen Transformation also, die die Zukunft bringt und die die bayerischen Groß- und Außenhändler mit Experten und Praktikern diskutierten.

Auch Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger betonte bei dieser Zusammenkunft: „Der Groß- und Außenhandel trägt zu einem gesunden und stabilen Netzwerk der Wirtschaft aus
Klein-, Mittel- und Großbetrieben bei. Er ist wichtiger Pfeiler für die Wirtschaftskraft Bayerns, vom Erfolg im internationalen Geschäft ist jeder vierte Arbeitsplatz in Bayern abhängig. Die Digitalisierung ermöglicht Unternehmen völlig neue Geschäftsmodelle, die die bayerische Wirtschaft im internationalen Geschäft noch stärker nutzen muss. Wir unterstützen daher Firmen in ihrem digitalen Transformationsprozess. Mit der Initiative BAYERN DIGITAL investieren wir insgesamt sechs Milliarden Euro in neue digitale Infrastrukturen, in Forschung und Entwicklung und Querschnittskompetenzen wie Künstliche Intelligenz, Robotik oder 3D-Druck, damit Bayern zur Leitregion des digitalen Aufbruchs wird.“

Zu dem Treffen hatte der Landesverband Groß- und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen e.V. (LGAD) unter dem Motto „Digitalisierung verändert alles – Das Erfolgsmodell Groß- und Außenhandel auf dem Prüfstand“ eingeladen. Bei diesem traditionellen Verbandstag wurde Christoph Leicher als Präsident des Verbandes wiedergewählt. In seiner Eröffnungsrede betonte er: „Als eine moderne Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft brauchen wir eine moderne und digitale Infrastruktur.“ Mit der Digitalisierung und dem demografischen Wandel vollziehe sich eintiefgreifender Wandel der Arbeitswelt. „Wir können die Herausforderungen im nächsten Jahrzehnt dann klug gestalten, wenn wir weiterhin auf die Stärken unserer Wirtschaftsstufen setzen, den Übergang ins digitale Zeitalter mutig beschreiten und die Wachstumsdynamik verstetigen“, so Leicher weiter.

Die Forderungen des Verbandes an die Politik lauten: schnelles und flächendeckendes Internet, Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur, ein besserer Mix von umweltfreundlichen und innovativen Verkehrs- und Logistikkonzepten sowie eine sichere Energieversorgung.

Der bayerische Groß- und Außenhandel erwirtschaftet jährlich über 150 Mrd. Euro Umsatz, beschäftigt über 260.000 Mitarbeiter in 29.000 Unternehmen und gehört damit zu den umsatzstärksten Branchen und wichtigsten Arbeitgebern, nicht nur in den Städten, sondern auch in den ländlichen Regionen.


Ansprechpartnerin für weitere Informationen und Anfragen:
Agnes Krafft, LGAD-Pressesprecherin, mbw | Medienberatung der Wirtschaft GmbH, 089 55178-292, agnes.krafft@mbw-team.de, www.mbw-team.de, www.facebook.com/mbw.muenchen