Landesverband Groß-­ und Außenhandel,
Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.

Landesverband Groß-­ und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.

Mitgliederbereich
 

„Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft“: Junge Wissenschaftler können sich noch bis 31.12.2017 bewerben

01.12.2017

Mit dem „Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft“, der von der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. unterstützt und gefördert wird, zeichnet das Roman Herzog Institut (RHI) auch im kommenden Jahr wieder herausragende Arbeiten junger Wissenschaftler aus.

Mit insgesamt 35.000 Euro Preisgeld ist der interdisziplinäre Forschungspreis eine der höchstdotierten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
Noch bis zum 31.12.2017 können Akademiker ihre Dissertationen oder Habilitationen einreichen. Möglich sind Selbstbewerbungen sowie Vorschläge von Fakultäten und Instituten. Die Autoren müssen jünger als 40 Jahre sein und sich in ihrer Arbeit mit der Sozialen Marktwirtschaft und ordnungspolitischen Zukunftsfragen auseinandersetzen.

Bewertet werden die eingereichten Werke vom wissenschaftlichen Beirat des RHI. Die besten Autoren präsentieren ihre Untersuchungen vor einer Jury, die schließlich über die Platzierung abstimmt. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in München werden die Sieger im kommenden Jahr geehrt.
„Die Soziale Marktwirtschaft ist die Basis für Wohlstand und Beschäftigung in unserem Land. Obwohl sie ihre enorme Leistungsfähigkeit immer wieder unter Beweis gestellt hat, steht sie regelmäßig in der Kritik. Gerade heute braucht es aber angesichts der komplexen Aufgaben Mut zum Umdenken. Mit dem Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft zeichnen wir Arbeiten aus, die wissenschaftlich fundierte Denkanstöße und Lösungsansätze liefern – für eine zukunftsfähige Wirtschaftsordnung auf Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft. Deshalb rufen wir junge Wissenschaftler dazu auf, sich für den Forschungspreis 2018 zu bewerben“, erklärt Prof. Randolf Rodenstock, Vorstandsvorsitzender des Instituts. Für das RHI ist die Praxisnähe der Forschungsergebnisse von großer Bedeutung, fachübergreifende Beiträge sind hochwillkommen.
Mit der Verleihung des Roman Herzog Forschungspreises Soziale Marktwirtschaft würdigt das Roman Herzog Institut das entschiedene Eintreten seines Namensgebers und verstorbenen Schirmherrn für die Soziale Marktwirtschaft. Der Preis ist dotiert mit 20.000 Euro für den ersten, 10.000 Euro für den zweiten und 5.000 Euro für den dritten Platz.

Alle Informationen zum Forschungspreis und zum Bewerbungsprozess gibt es auf der Website des RHI.