Landesverband Groß-­ und Außenhandel,
Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.

Landesverband Groß-­ und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.

Mitgliederbereich
 
Arbeits- und Sozialrecht

Arbeits- & Sozialrecht

Sozial- und arbeitsrechtliche Beratung

Ausgestattet mit großer Sachkompetenz und breitem Erfahrungsschatz steht die Rechtsabteilung des Verbandes den Mitgliedern des LGAD für alle Fragen aus den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht zur Verfügung. Neben der individuellen Beratung informiert der LGAD seine Mitglieder in den genannten Rechtsbereichen regelmäßig und gezielt über die verbandlichen Medien und bietet aktuelle Musterarbeitsverträge und Merkblätter an.

Vertretung vor Arbeits- und Sozialgerichten

Einen besonderen Stellenwert im Leistungsangebot des LGAD hat die gebührenfreie Vertretung der Mitglieder vor Arbeits- und Sozialgerichten. Aufgrund einschlägiger Branchenkenntnisse und in Anbetracht langjähriger Erfahrungen im Umgang mit den zuständigen Gerichten/Richtern haben sich unsere Juristen einen beachtlichen Kompetenzvorsprung erarbeitet - ein Kompetenzvorsprung, der sich auszahlt!

Achtung!
Die Musterverträge "Elternzeitvereinbarung", "Abwicklungsvertrag" sowie "Aufhebungsvertrag" wurden im September 2017 überarbeitet. Der Mustervertrag über ein Arbeitnehmerdarlehen wurde im April 2018 neu eingestellt.

Aktuelles
Veranstaltungen
Musterverträge & Musterschreiben
Merkblätter & Leitfäden
Fachberichte/Positionen/Studien
Kampagne 'Mehr Flexibilität in der Arbeitszeit'
  • 09.07.2018  Sachgrundlose Befristung nur bei Neueinstellungen

    Das Vorbeschäftigungsverbot in § 14 Abs. 2 TzBfG ist verfassungsgemäß. Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist bei Zuvorbeschäftigungen im Rahmen der sachgrundlosen Befristung Vorsicht geboten

  • 07.06.2018  Gesetzentwurf des GKV-Versichertenentlastungsgesetzes verabschiedet

    Das Bundeskabinett hat am 6. Juni 2018 den Gesetzentwurf des GKV-Versichertenentlastungsgesetzes verabschiedet.

  • 09.05.2018  Fachkräftemangel jetzt auch im Handel deutlich bemerkbar

    Der Fachkräftemangel macht sich nun auch im Handel deutlich bemerkbar. Das hat die Konjunktur-Umfrage des ifo Instituts ergeben. „Danach antworteten 23,9 Prozent der Unternehmen im Großhandel (ohne Autos), dass ihnen Fachkräfte fehlen. Vor einem Jahr waren es erst 18,2 Prozent. Beim Einzelhandel (ohne Autos) waren es sogar 25,7 Prozent, gegenüber nur 18,0 Prozent vor einem Jahr. Auch im Autohandel fehlen 25,4 Prozent der Betriebe Fachkräfte, nach bereits 22,5 Prozent vor einem Jahr.

  • 20.04.2018  Weiterbeschäftigung bei Unmöglichkeit - BAG Entscheid

    Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass der Arbeitgeber im Rahmen einer Vollstreckungsabwehrklage nach § 767 ZPO nicht mit Erfolg einwenden kann, die Erfüllung eines rechtskräftig zuerkannten Beschäftigungsanspruchs sei wegen Wegfalls des konkreten Arbeitsplatzes unmöglich geworden, wenn der arbeitsvertragliche Beschäftigungsanspruch durch Zuweisung einer anderen vertragsgemäßen Tätigkeit erfüllt werden kann (BAG vom 21.03.2018 – 10 AZR 560/16).

  • 09.04.2018  Entgelt-Transparenz-Gesetz: Personalleiter skeptisch

    Die deutschen Personalleiter betrachten das neue Entgelt-Transparenz-Gesetz skeptisch. Das geht hervor aus der vierteljährlichen Umfrage des ifo Instituts und der Firma Randstad.

Der Inhalt an dieser Stelle steht nur den LGAD-Mitgliedern zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich ein um den Inhalt dieser Seite lesen zu können.


JETZT EINLOGGEN MITGLIED WERDEN 

Der Inhalt an dieser Stelle steht nur den LGAD-Mitgliedern zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich ein um den Inhalt dieser Seite lesen zu können.


JETZT EINLOGGEN MITGLIED WERDEN 

Positionen & Fachberichte von A - Z

Der Inhalt an dieser Stelle steht nur den LGAD-Mitgliedern zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich ein um den Inhalt dieser Seite lesen zu können.


JETZT EINLOGGEN MITGLIED WERDEN 

Wir brauchen mehr Flexibilität in der Arbeitszeit für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Kampagne "So möchte ich arbeiten! Mehr Flexibilität in der Arbeitszeit"

Unternehmen und Beschäftigte erleben in der betrieblichen Praxis, dass derzeitige Arbeitszeitregelungen, denen das Arbeitszeitgesetz zugrunde liegt, die Veränderungen der Arbeitsbedingungen nicht ausreichend berücksichtigen.

Wandelnde Geschäftsmodelle, insbesondere in der internationalen Arbeitsteilung, verändertes Kundenverhalten sowie betriebsübergreifende Projektarbeit ohne starre Zeitgrenzen stellen das gesamte Arbeitszeitrecht vor neue Herausforderungen.

Auch unsere Wirtschaftsstufe Groß- und Außenhandel ist auf flexiblere Arbeitszeitregelungen angewiesen, damit unsere Handelsunternehmen im internationalen Wettbewerb bestehen können. Zusätzlich verändert die rasante Entwicklung digitaler Technologien mehr und mehr unsere Arbeitswelt von heute und ermöglicht flexiblere Arbeitssituationen unabhängig von Arbeitsort und Arbeitszeit.

Arbeitszeitrecht fit für die Zukunft machen

Hierfür brauchen Beschäftigte und Unternehmen mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Dies kann nur durch eine gezielte Weiterentwicklung der gesetzlichen und tariflichen Regelungen zur Arbeitszeit gelingen.

Daher schließen wir uns der Initiative "So möchte ich arbeiten" unseres Dachverbandes „Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft“ zur Flexibilisierung der Arbeitszeit gerne an und wünschen uns von den politischen Mandatsträgern eine offene Diskussion und gesetzliche Änderungen zum Wohle der Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Hören Sie im folgenden Interview mit LGAD-Hauptgeschäftsführer, Frank Hurtmanns, welche Forderungen unsere Wirtschaftsstufe Groß- und Außenhandel konkret hat.

Warum das heutige Arbeitszeitgesetz nicht ausreichend ist:

Diese Forderungen
haben wir konkret:

 
 

Die Bedeutung unsere Wirtschaftsstufe in Bayern:

 
 
 

Mehr zu den Kernforderungen und Beispielen aus der Arbeitsrealität anderer Branchen finden Sie unter:

www.so-moechte-ich-arbeiten.de